Über Devika


Wirklicher Friede muss auf Einsicht und Verstehen basieren. Mit Achtsamkeit, der Praxis des Friedens, können wir anfangen, die Kriege in uns selbst umzuwandeln. Wenn wir Achtsamkeit üben, finden wir die Ruhe, um im gegenwärtigen Moment zu leben, weder der Vergangenheit nachzuhängen, noch ständig mehr oder weniger sorgenvoll die Zukunft zu planen. So wird es möglich, wirklich präsent zu sein und das Leben tief zu berühren. Das schließt vor allem auch die Fähigkeit hinzuhören ein. Wichtig ist es, Zorn, Verzweiflung, Trauer, Verletzungen, aber auch Freude und Glück zu erkennen und dass wir sehr bewusst mit ihnen sind. Dies bedeutet, die negativen Geistesfaktoren durch die Energie der Achtsamkeit zu verwandeln. Heilsame, positive Gefühle und Empfindungen werden durch die gleiche Energie verstärkt. Wir können bewusst auch den „Kompost“ in uns durch die Achtsamkeitsenergie in wunderschöne Blumen verwandeln. Hier lade ich Dich ein, mit mir zu sein, in Wahrheit und in Glückseligkeit. Was meine ich mit Wahrheit. Es ist die einzige, für alle zutreffende Wahrheit, die nicht verfälscht oder nach Deiner Ansicht nach ausgerichtet ist.
Der Gedanke ist es, der Dich trennt. Ein Gefühl von Trennung, nicht in der Liebe zu sein. Der merkurische Verstand muss gezügelt werden, erkannt sein und in Entspannung gebracht werden. Alle Vorstellungen, Bilder und Absichten sind Unwahr, weil sie vergänglich sind. Alles Wahre ist ewig. Du bist! Niemand wird sagen, dass es Dich nicht gibt, oder? Du bist weil Gott Dich liebt. Gott liebte Dich zuerst und wirbt täglich um Dich. Alles andere ist Illusion, weil nichts davon bleibt. Es mag sein, dass Du das nicht erkennen willst. Immer dann, wenn Dein Gedanke ausrückt und nach Lösungen sucht, immer dann, wenn Du glaubst etwas regeln zu können, dann ist diese Liebe nicht möglich. Erst wenn Nächstenliebe mit Gottesliebe verschmilzt, kann Gnade entstehen. Demut ist, Gott als seinen alleinigen „Chef“ zu akzeptieren. In jeder Situation und jeder Konsequenz.

DEUS CARITAS EST

Oh, glücklich , wer noch hoffen kann,

AUS DIESEM Meer des Irrtum aufzutauchen!

Was man nicht weiß, das eben brauchte man,

und was man weiß, kann man nicht brauchen.“
(J.W. Goethe)

Marianna Stampfer wurde mit dem Familiennamen „ Günther“ 1954 im Allgäu geboren.
Bereits mit 4 Jahren beschäftigte sie sich mit den Themen „Gott“. Sie stellte Fragen die ihr zu diesem Zeitpunkt, niemand beantworten konnte. Ihre Mutter nahm sich jedoch diesbezüglich viel Zeit, vor allem in den Nächten wo Marianna keinen Schlaf fand.
Ein turbulentes von Höhen und Tiefen, Krisen und Freuden durchstreiftes Leben.
Nach einer Kosmetikausbildung kam die erste Selbstständigkeit.
Später lebte sie in Düsseldorf, dann in Salzburg.
In Salzburg lernte sie den damaligen Landeshauptmann kennen, der sie in die Politik aufnahm.
Einige politische Mandate und die Geschäftsführung eines Vereins, prägten ihr Leben.
Viele weiterbildende Schulungen ermöglichten ihr die Sozial- und Lebensberaterin.
Therapeutische Ausbildungen ergaben, daß Marianna eine Praxis eröffnete und in weiterer Folge ein Zentrum.
Der esoterische Bereich war lange ihr Steckenpferd und so begannen wieder
Ausbildungen in Astrologie, Farbtherapie, Numerologie und das Handlesen.
Mit viel Erfolg und lieben Menschen gelang hier ein erster wirklicher Höhepunkt.

1996 traf Marianna, in München auf OM C. Parkin. Der erste Satz den sie von ihm hörte war: „Das Ende von Leiden“
Dies war der Satz den sie sich viele Jahre gestellt hat. Das Ende von allen Leiden.
Dies muß doch möglich sein denn einmal ist Schluß. Marianna dachte immer, daß die Menschheit nie soviel „Schlechtes“ hat, wie ihr immer eingeredet wird.

In ihrem ersten SATSANG mit OM, erkannte sie eine andere „neue“ und doch alte Wahrheit.

Die einzige WAHRHEIT.